Spielberichte 15/16


Volleyball: Bericht 12. Spieltag

Es ist vollbracht...

Die erste Mannschaft des SVA musste sich am letzten Spieltag der Stadtoberliga-Saison mit dem FSV I und dem USC IV messen. In der Tabelle stand der SVA nach dem 11. Spieltag auf Platz 1, hatte aber durch den Satzverlust gegen den MLV nur noch 5 Punkte Vorsprung auf den Verfolger KSC II. Dieser hätte mit zwei 2:0 Siegen in den Nachholespielen gegen den FSV I und FSV II die Tabellenführung zurück erobern können. Die Hoffnung für den SVA bestand darin, dass der KSC gegen den FSV I wieder einen Satz abgibt. Aus Sicht der Sülzetaler gelang dem KSC leider ein knapper 2:0 Sieg in diesem Meisterschafts-vorentscheidenden Spiel. Damit war der KSC II bis auf zwei Punkte am SVA dran. Im Spiel gegen das Tabellenschlusslicht glaubte keiner an einen Punktverlust des KSC. Die Männer des FSV II erwischten einen bärenstarken Tag und überraschten alle mit einem 2:1 Sieg gegen den KSC. Das bedeutete, dass der SVA die Tabelle vor dem letzten Spieltag mit einem Punkt anführte. Also brauchte man nun zwei klare Siege um aus eigener Kraft die vierte Meisterschaft in Folge einzufahren. Personell standen mit Stephan Bittigau und Rene Kramer zwei große Mittelblocker nicht zur Verfügung. Alexander Winter konnte die Mannschaft nach seiner Verletzung und OP auch noch nicht unterstützen.

Der SVA begann im ersten Spiel gegen den Gastgeber FSV I mit Robert Günther als Zuspieler, Steffen Siegert und Michael Bierbaß als Außenangreifer, Sebastian Reichmann als Diagonalangreifer und Enrico Meyer als Libero. Als Mittelblocker neben Erik Harnau wurde Christian Brode „geopfert“. Sebastian Abel und Dennis Dreher feuerten die Mannschaft von draußen lautstark an. Kapitän Bierbaß machte die ganze Mannschaft vor Anpfiff noch mal richtig heiß und gab letzte taktische Anweisungen.
Der SVA setzte diese Marschroute von Beginn an eiskalt um und überrannte den FSV sprichwörtlich. Durch gute Aufschläge von Robert Günther wurde die Annahme des Gegners sofort stark unter Druck gesetzt. Den Rest besorgte der Altenweddinger Block und die Angreifer. Beim Stand von 7:0 nahm der FSV seine erste Auszeit. Der SVA ließ sich davon nicht beeindrucken und verwaltete den Vorsprung. Der Satz endete überraschend deutlich mit 25:16. Nun ging es darum, im zweiten Satz nicht locker zu lassen und weiterhin konzentriert zu bleiben. Aus diesem Grund wurde an der Aufstellung nichts geändert. Auch im zweiten Satz spielte der SVA konzentriert weiter und beeindruckte den Gegner mit Teamgeist, Stimmung und unglaublichen Siegeswillen. Den zweiten Satz gewannen die Sülzetaler mit 25:14. Man führte zu diesem Zeitpunkt die Tabelle mit vier Zählern an. Aber aufgrund des schlechteren Satzverhältnisses gegenüber dem KSC musste noch ein weiterer 2:0 Sieg her, um den Titel erfolgreich zu verteidigen. Nachdem der gastgebende FSV den USC in einem knappen Spiel mit 2:0 besiegte, kam es zum letzten und alles entscheidenden Punktspiel der Stadtoberligasaison 2015/16 für den SVA. Zünglein an der Waage war wieder einmal der USC. Personell vertraute der Trainer der gleichen Aufstellung. Von Beginn an sahen die Zuschauer ein sehr ausgeglichenes Spiel. Die „Grauen Wölfe“ des USC kämpften aufopferungsvoll um jeden Ball und setzten durch ihre Erfahrung immer wieder kleine Nadelstiche. Der SVA nutzte seine Lufthoheit um entgegenzuhalten. In diesem spannenden Duell gelang es keiner Mannschaft sich entscheidend abzusetzen. Erst kurz vor Ende setzte sich die Angriffskraft des SVA durch und man gewann den ersten Satz mit 25:21. Vor Beginn des zweiten Satzes wurde die taktische Marschroute noch mal ins Gedächtnis gerufen. Mit dem großen Ziel vor Augen und neuer Motivation legte der SVA los und setzte sich etwas vom USC ab. Dieser wiederum gab sich keineswegs kampflos geschlagen. Erst zu Mitte des Satzes konnte der sich SVA einen nennenswerten Vorsprung erkämpfen und verteidigte diesen bis zum Ende bei 25:17. Mit diesem Sieg beträgt der Vorsprung auf den Verfolger KSC uneinholbare 7 Punkte. Damit konnte der über die erste Saisonhälfte übermächtige KSC quasi auf der Zielgeraden noch abgefangen werden. Nach der vierten Meisterschaft in Folge ist die Saison für die langen Kerle aber noch nicht beendet. Am 18.4.16 findet nun endlich das Stadtpokalhalbfinale statt. Sollte der SVA dieses gewinnen geht es am 20.4.16 im Finale gegen den KSC und MLV um alles. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, die Mannschaft zu unterstützen.

SVA spielte mit: Bierbaß, Siegert, Meyer, Dreher, Günther, Reichmann, Brode, Harnau und Abel
 

Besucherzähler

Heute8
Gestern110
Woche312
Monat1843
Insgesamt555915