Spielberichte 15/16


Volleyball: Bericht 10. Spieltag

Die erste Mannschaft des SVA musste sich am 10. Spieltag der Stadtoberliga-Saison zum letzten Heimspiel mit dem TSV Barleben und dem bis dato übermächtigen KSC II messen. An den letzten Spieltagen konnte der SVA den Rückstand auf den Tabellenführer KSC II durch bis dahin sieben 2:0 Siege bis auf 3 Punkte verkürzen. In der Tabelle überholte man den Spitzenreiter sogar. Aber der KSC hattezu diesem Zeitpunkt 2 Spiele weniger. An diesem Spieltag konnte also schon eine Vorentscheidung in der Meisterschaft fallen. Leider kamen einen Tag vor dem Spiel die Hiobsbotschaften reihenweise an. Die beiden Mittelblocker Stephan Bittigau und Erik Harnau sowie der Diagonalangreifer Christian Brode konnten die Mannschaft krankheitsbedingt nicht unterstützen. Die Zeichen für eine Revanche und eine Vertagung für eine Vorentscheidung standen also schlecht. Man wusste, dass man nur mit einem 2:0 Sieg Druck ausüben konnte.

Im ersten Spiel des Abends musste die ebenfalls stark ersatzgeschwächte Mannschaft aus Barleben gegen den SVA antreten. Sebastian Abel, Steffen Siegert, Dennis Dreher, Sebastian Reichmann, Michael Bierbaß, Rene Kramer und Enrico Meyer begannen für den SVA. Robert Günther und Alexander Winter unterstützten die Mannschaft erst mal von draußen. Schnell übernahm der Gastgeber das Zepter und setzte den TSV mit starken Blöcken und harten Angriffen unter Druck. Der Satz endete mit 25:13. Auch im zweiten Satz blieb der SVA konzentriert und ließ nichts anbrennen. Schnell konnte eine Führung herausgespielt werden. Alexander Winter kam für Sebastian Abel ins Spiel und Robert Günther vertrat Steffen Siegert im Angriff. Der zweite Satz endete mit 25:16.
Nun kam es zum Showdown zwischen dem SVA und dem ebenfalls ersatzgeschwächten Tabellenführer. Diesmal begann Robert Günther im Zuspiel. Nach einem sehr zerfahrenen Beginn konnte sich der KSC eine Führung erspielen. Diese hielt bis zum 16:21. Jetzt wurde Alexander Winter für Robert Günther eingewechselt. Beim Stand von 19:24 sah alles nach dem Satzverlust aus. Alexander Winter verletzte sich beim Stand von 22:24 am Knie und konnte die Partie nicht mehr fortsetzen. Robert Günther musste wieder aufs Feld. Trainer Bierbaß versuchte nun noch einmal seine Mitspieler anzustacheln. Durch gute Aufschläge und Blöcke konnte der Rückstand sogar egalisiert werden und man konnte beim 25:24 das erste mal selbst in Führung gehen. Dies zwang den gegnerischen Trainer Kappe zu einer Auszeit. Leider verletzte sich auch ein Spieler des KSC am Knie und konnte nicht mehr weiter spielen. Beim KSC wurde nun ein Spieler aus der dritten Mannschaft eingewechselt. Letztlich merkte man nun dem KSC die Nervosität an. Ein schöner Block beendete den ersten Satz mit 27:25 für den SVA. Im zweiten Satz war der SVA von Anfang an hellwach und setzte sich gleich vom KSC ab. Man merkte den Sülzetalern in dieser Phase deutlich an, dass sie die minimale Chance, die Meisterschaft spannend zu machen, nutzen wollten. Das Fehlen des verletzten Stammspielers beim KSC konnte nicht wirklich kompensiert werden. Dies nutzte der SVA aus und beendete den zweiten Satz mit 25:17. Durch die beiden 2:0 Siege konnte die Serie auf 9 aufeinander gewonnene Spiele mit 2:0 ausgebaut werden. Nun steht der SVA mit 6 Punkten Vorsprung auf den KSC ganz oben in der Tabelle, hat aber schon 2 Spiele mehr auf dem Konto. Die Meisterschaft ist also bis zum letzten Spieltag offen und spannend. Der SVA wünscht beiden verletzten Spielern gute Besserung und schnelle Genesung.

SVA: Bierbaß, Siegert, Meyer, Dreher, Winter, Günther, Reichmann, Kramer und Abel
 

Besucherzähler

Heute9
Gestern110
Woche313
Monat1844
Insgesamt555916