Spielberichte


Fussball: Germania Olvenstedt - SV 1889 Altenweddingen 6:0 (3:0)

Der letzte Spieltag dieser Saison, führte die Mannschaft und die Fans des SV Altenweddingen I nach Magdeburg, zu Germania Olvenstedt. Da es für beide Mannschaften um nichts mehr ging, konnten auch beide Teams befreit aufspielen. Der SV Altenweddingen nutzte diese Partie auch dazu, einige Stammspieler zu schonen und Spielern, die wärend der Saison nicht allzu viel Spielzeiten bekommen hatten, aber ihren Anteil am Klassenerhalt hatten, einen Einsatz zu geben. Schon vor dem Spiel wurde Germania Olvenstedt als Faforit gehandelt und wurde seiner Favoritenrolle auch das gesamte Spiel über gerecht. Bereits in der 7.Spielminute, mußte SVA Keeper Thiele das erste Mal ernsthaft eingreifen. Ein guter Angriff der Germania über links, der mit einem Torschuß endete, verlangte Torwart Thiele die erste Parade ab. Danach einige Zeit ausgeglichenes Spiel. Beide Teams neutralisierten sich und ließen hinten nichts anbrennen. Dann steigerte das Heimteam das Tempo und kam in der 18.Spielminute, nach einem schnellen Angriff, bei dem sich die Abwehr des SVA zu passiv verhielt, zum 1:0 Führungstreffer. Beim Abschluß eines Germania Angreifers, ein Linksschuß aus Nahdistanz, hatte SVA Keeper Thiele nichts zu halten. Weiter machte die Heimelf Druck auf das Gästeteam. Eine Unsicherheit von Torwart Thiele bei einem hohen Ball, die fast durch einen Germania Angreifer genutzt werden konnte, brachte die nächste gute Chance für Germania Olvenstedt. 22.Minuten waren bis dahin gespielt. Eine Minute später verfehlte ein aus dem Mittel- feld nachgerückter Olvenstedter Spieler, aus der zweiten Reihe nur knapp das SVA Gehäuse. Auch in der 27.Minute, flog ein Kopfball, nach einer Ecke von links, nur knapp über das Tor des SV Altenweddingen. Bis zur 28.Spielminute brauchte der SVA, um zu seiner ersten besseren Chance im Spiel zu kommen. Ein Schuß von Robin Koch, zischte knapp am Pfosten des Germania Tores vorbei. In der 30.Minute hatte der SVA wieder Glück. Nachdem die Abwehr überlupft worden war und ein An- greifer der Germania alleine auf SVA Torwart Thiele zulief, landete der Schuß nur am Außennetz. Auch das 2:0 in der 32.Minute fiel, weil die Gäste sich zu passiv in der Abwehr verhielten. Ein Schuß, scharf und platziert auf das Gästetor gezogen, ließ Keeper Thiele wiederum wenig Abwehrmöglichkeiten. Die Gäste versuchten sich zu wehren und kamen nach einem Freistoß von Mirko Stieler und anschließendem Kopfball durch Marcel Herzog, zu ihrer besten Torchance. Herzog traf aber nur die Latte des Germinia Tores. Der Nachschuß durch Wiegand, flog knapp am Tor vorbei. Quasi im Gegenzug kassierten die Gäste in der 37.Spielminute, noch das 3:0 vor der Pause. Der SVA war nicht schnell genug zurückgekommen, so das die Germania Angreifer leichtes Spiel hatten und Thiele keine Abwehrchance ließen. Fast wäre auch noch das vierte Gegentor für den SVA vor der Halbzeitpause gefallen, jedoch verfehlte der Germania Angreifer der allein vor SVA Torwart Thiele auftauchte das Tor.

Nach der Pause, bemühte sich der SV Altenweddingen besser nach vorne zu spielen. In der 48.Spielminute, trat Partscht einen Freistoß aus dem Mittelfeld in Richtung Germania Tor und fast wäre Nino Schünemann, am langen Pfosten zum Abschluß gekommen, verfehlte aber den Ball. 54 Minuten waren gespielt, als wiederum Partscht einen Freistoß von der linken Seite aufs Germania Tor zirkelte. Mit den Fingerspitzen lenkte der Germania Torhüter den Ball gerade noch an den Querbalken seines Tores. Trainer Hellwig wechselte danach in der 58.Minute Schmeier für Wiegand ein der bis dahin ein gutes Spiel gemacht hatte aber oft auf verlorenem Posten in der Spitze stand weil die Unterstützung aus dem Mittelfeld fehlte. Die Heimelf, die sich zu Beginn der zweiten Hälfte eine Auszeit genommen hatte, wurde wieder stärker und erzielte in der 60.Minute das 4:0. Ein Schuß aus der zweiten Reihe, platziert und flach geschossen, schlug im unteren rechten Eck der SVA Tores ein. Wieder war die Abwehr des SVA nicht rechtzeitig rausgerückt. Nach einer Ecke von Stieler, verfehlte in der Mitte H.Petters bei seinem Kopfball in der 61. Minute knapp das Germania Tor. Glück hatten die Gäste dann in der 69.Spielminute, als ein Schuß eines Germania Angreifers am langen Pfosten vorbei flog. Für den SVA verfehlte H.Petters, nach Zuspiel von Robin Koch in der 71.Minute, das Tor der Heim- elf. Kück kam in der 74.Spielminute für T.Köppe beim SVA. Nachdem Germania Olvenstedt in der 75.Minute noch eine ein- hundertprozentige Torchance vergeben hatte, erhöhten sie in der 83.Minute auf 5:0 . Wieder waren Unaufmerksamkeiten in der Gästeabwehr vorausgegangen. Ein Angreifer stand völlig frei am langen Pfosten und konnte ohne Mühe einnetzen. Zwei Minuten später, in der 85 Minute, stellte Germania Olvenstedt dann das Endergebnis von 6:0 her. Nach einer Flanke von der rechten Seite, kam ein Germania Spieler frei zum Kopfball und ließ SVA Torwart Thiele keine Abwehrchance. Damit ging das letzte Spiel dieser Saison für den SVA gründlich daneben. Da es aber um nichts mehr ging und der Klassenerhalt im Vorfeld gesichert worden war, sollte diesem Ergebnis, immerhin der höchsten Niederlage dieser Saison, nicht mehr allzu viel Bedeutung beigemessen werden.

Aufstellung: Herzog, Marcel - Koch, Robin - Köppe, Steffen - Köppe, Tim (Aus: 76.) - Kück, Patrick (Ein: 76.) - Nevermann, Denny (Ein: 84.) - Partscht, Matthias - Petters, Hannes (Aus: 84.) - Schmeier, Matthias (Ein: 57.) - Schünemann, Nino - Stieler, Mirko - Thiele, Steven - Wiegand, Christoph (Aus: 57.) - Zoll, Georg

Beste Spieler: keiner

Gelbe Karte(n): Koch, Robin

Tore:
1:0 (18.)
2:0 (32.)
3:0 (37.)
4:0 (60.)
5:0 (83.)
6:0 (85.)

Trainer: Hellwig, Jürgen

Co-Trainer: Ruffert, Kai

Zuschauer: 55

Schiedsrichter: Stefanie Wenslau

Durchschnittsalter: 25,07 Jahre

Besucherzähler

Heute49
Gestern199
Woche657
Monat4658
Insgesamt588525