Spielberichte


Fussball: SV 1889 Altenweddingen - ZLG Atzendorf 1:2 (0:0)

SVA kann ausfälle nicht kompensieren

Zum letzten Heimspiel der Landesklasse 2 in dieser Saison, hatte der SV Altenweddingen die ZLG Aztendorf im Klemens-Fendler-Sportforum in Altenweddingen zu Gast. Als Tabellennachbarn im unteren Tabellendrittel, hatten beide Mannschaften mit den Abstieg nichts mehr zu tun. In der Vorwoche, hatte der SVA noch seinen ersten Auswärtssieg in Gommern landen können und wollte, auch das letzte Heimspiel erfolgreich gestalten. Viele Spieler- ausfälle auf Seiten der Gastgeber, machten dieses Vorhaben nicht gerade zu einer leichten Aufgabe. Zu Beginn der Partie, in der 7.Minute, hatte der SV Altenweddingen, durch Christoph Wiegand, die erste gute Chance des Spieles. Nach Vorarbeit von Ruffert, kam er zum Abschluß, verfehlte das Tor der ZLG aber knapp. Eine Minute später, hatte dann auch die ZLG Atzendorf eine gute Torgelegenheit. Nach einer Ecke von links, kam ein Angreifer zum Kopfball. Dieser war zu hoch angesetzt und flog weit über das Tor der Sülzetaler. Nach einem hohen Ball in den Straf- raum des SVA, kam die ZLG wiederum zum Abschluß. SVA Keeper Thiele wirkte in dieser Situation nicht sicher und kam nicht mehr an den Ball, doch Steffen Köppe hatte aufgepasst und rettete noch vor der eigenen Torlinie. Der Nach- schuß flog dann weit über das SVA Tor. In dieser Phase des Spieles, waren die Gäste die etwas bessere Mannschaft. In der 20. und 21.Minute, mußte SVA Torwart Thiele, nach guten Schüssen auf sein Gehäuse sein Können beweisen, konnte beide Schüsse aber festhalten, da sie zu schwach geschossen und zu zentral abgegeben waren. Dann ein Freistoß für den SVA aus 30 Metern, zentral vor dem Tor der ZLG. Ruffert legte sich den Ball zurecht und versuchte es direkt. Sein Schuß klatschte auf die Querlatte des Gästetores. 23.Minuten waren bis dahin gespielt. Weiterhin versuchten die Gäste, mit Schüssen aus der zweiten Reihe oder mit Kopfbällen nach Standards, zum Erfolg zu kommen. So mußte SVA Keeper Thiele in der 28.Minute, bei einem Kopfball nach einer Ecke und in der 31.Minute nach einem Schuß aus der Entfernung auf der Hut sein, konnte aber beide Situationen klären. SVA Trainer Hellwig mußte dann in der 33.Minute Nevermann für den Kück bringen. In der 35.Minute, hatte Ruffert nachdem N.Schünemann den Ball gut auf ihn durchgesteckt hatte, die Riesenchance seine Mannschaft in Führung zu bringen. ZLG Torwart Eisenträger gelang es, Ruffert nach außen abzudrängen so das ihm nur der Ball nach innen blieb, wo aber kein Mitspieler mitgelaufen war und damit die Abwehr der Gäste diese Situation klären konnte. Die Gäste vergaben dann bis zur Pause noch zwei Chancen die aus Ballverlusten des SVA resultierten. Mit vereinten Kräften konnte die Hintermannschaft des SVA immer wieder klären.

Die zweite Hälfte des Spieles begann und die Fans sahen den SVA gleich im Vorwärtsgang. In der 47 Minute, setzte sich Nevermann über die linke Seite durch, seine Flanke war allerdings etwas zu hoch angesetzt so das Ruffert den Ball nicht erreichen konnte. Danach war es Wiegand der den Ball hoch in den ZLG Strafraum brachte, wiederum etwas zu hoch für Ruffert der wieder knapp nicht an den Ball kam. Die Gäste aggierten weiterhin mit langen Bällen aus der eigenen Hälfte. Nach einer Ecke durch Ebeling und anschließendem Kopfball von Reuscher, hatte der SVA Glück das der Ball knapp am Tor vorbeiflog. In der 54.Minute, zappelte der Ball dann plötzlich im Tor des SVA. Nach einem Freistoß aus dem Mittelfeld stand Reuscher beim Abschluß jedoch im Abseits, so das der Treffer bei Schiri Schneider aus Magdeburg keine Anerkennung finden konnte. Glück für den SVA. Wiegand setzte sich in der 59.Spielminute in der Mitte gut durch und zog scharf und platziert ab. ZLG Keeper Eisenträger bekam noch eine Hand an den Ball, konnte aber nur nach vorne abklatschen lassen. Ruffert kam zum Nachschuß, traf aber nur das Außennetz. Wiegand, der durch viel Laufarbeit auffiel, wurde dann in der 66.Spielminute von Trainer Hellwig durch Thorsten Fromme ersetzt. Die Heimelf versuchte besser nach vorne zu spielen, verlor aber öfter den Ball was zu Kontern der Gäste führte. So auch in der 69.Minute, als die ZLG Atzendorf durch einen schnellen Konter mit 0:1 in Führung ging. Die Abwehr des SVA war zu weit aufgerückt als ein langer Ball auf Ingler geschlagen wurde. Ingler ließ sich diese Chance nicht nehmen und ließ auch SVA Torhüter Thiele kaum eine Abwehrchance. Nachdem Fromme in der 83.Minute noch eine gute Chance für den SVA vergeben hatte, erzielten die Gäste, in der 85.Minute, das 0:2. Ein hoher Ball in den SVA Strafraum der noch per Kopf auf Linsdorf verlängert wurde, waren vorausgegangen. Mirko Stieler sorgte zwar in der 89.Minute, nach einer Ecke von rechts und durcheinander in der Hintermannschaft der Gäste, noch für den 1:2 Anschlußtreffer, dieser kam jedoch zu spät. Wenig später beendete Schiri Schneider die Partie. Ohne viele Stammspieler, unterlag der SVA im letzten Heimspiel dieser Saison der ZLG Atzendorf und konnte froh sein, sich der Abstiegssorgen schon in Gommern entledigt zu haben. Bevor es in die Sommerpause geht tritt der SVA am kommenden Wochenende bei Germania Olverstedt an. Vieleicht gelingt der Mannschaft noch eine Überraschung.

Aufstellung: Fromme, Torsten (Ein: 63.) - Herzog, Marcel - Köppe, Tim - Köppe, Steffen - Kück, Patrick (Aus: 33.) - Lucht , Andre - Nevermann, Denny (Ein: 33.) - Partscht, Matthias - Ruffert, Martin - Schünemann, Nino - Stieler, Mirko - Thiele, Steven - Wiegand, Christoph (Aus: 63.)

Tore:
0:1 Ingler (69.)
0:2 Linsdorf (85.)
1:2 Stieler, Mirko (89.)

Trainer: Hellwig, Jürgen

Co-Trainer: Ruffert, Kai

Zuschauer: 135

Schiedsrichter: Luis Schneider

Durchschnittsalter: 25,83 Jahre
 

Besucherzähler

Heute49
Gestern199
Woche657
Monat4658
Insgesamt588525