Spielberichte


Fussball: SV 1889 Altenweddingen - Eintracht Gommern 1:3 (1:2)

Trotz Regenwetter, fanden 101 zahlende Zuschauer den Weg ins Altenweddinger Klemens-Fendler-Sportforum, zum Spiel des SV Altenweddingen gegen die Eintracht aus Gommern. Die Gäste, als klarer Favorit angereist, wurden ihrer Rolle als Favorit und ihrem Tabellenplatz auch in Altenweddingen gerecht. In den ersten Minuten des Spiels, versuchte Eintracht Gommern gleich das Heft in die Hand zu nehmen. Der SV Altenweddingen hatte in der Hintermannschaft noch so seine Probleme in der Abstimmung und ermöglichte den Gästen, die erste gute Chance der Partie. Frei vor Thiele tauchte, nachdem sich zwei Altenweddinger gegenseitig behindert hatten, plötzlich Gommerns P.Regenstein auf. SVA Torhüter Thiele, konnte sich gleich auszeichnen und rettete für seine Mannschaft, weil er den Ball zur Ecke lenken konnte.

 

Aufgeweckt durch diese Gästechance, spielte der SVA besser nach vorne. H.Petters, hatte in der 7.Spielminute die erste Einschußmöglichkeit für den SV Altenweddingen. Sein flacher Schuß war allerdings zu zentral platziert so das Torwart Baumgarten im Gommerner Tor parieren konnte. Kück hatte dann in der 13.Minute, nach Vorarbeit von Stieler, die nächste Möglichkeit für die Heimelf. Aber auch sein Schuß konnte ohne große Mühe vom Eintracht Torhüter geklärt werden. In der selben Minute vergab auch noch Ruffert knapp eine gute Chance für den SVA. In dieser guten Phase für den SVA, gab es in der 14.Minute einen Freistoß für die Sülzetaler von der linken Strafraumgrenze, getreten von Stieler. Scharf vor das Tor der Gäste getreten, rutschte SVA Kapitän Mootz nur knapp am Ball vorbei. Glück für die Gäste auch in der 18.Minute. H.Petters hatte den Ball auf Ruffert durchgesteckt, dieser behielt die Übersicht und legte quer auf Stieler, der frei vorm Tor den Ball unglücklich traf, so das dieser übers Tor flog. Der SVA hätte zu diesem Zeitpunkt des Spieles längst führen müssen, aber selbst einhundertprozentige Torchancen wurden ausgelassen. Das sollte sich rächen, denn Gommern konterte in der 22.Spielminute über die rechte Seite, über Zimmermann, dessen Flanke fand in der Mitte Bittersmann, und es hieß 0:1 für die Gäste. Der SVA blieb dran und drückte die Gäste auch nach dem Gegentor in die eigene Hälfte. Luster hatte in der 23.Spielminute eine weitere einhundertprozentige Torchance, nachdem er alleine auf den Gästetorhüter zu lief, diesen aber nicht überwinden konnte. Besser machte es in der 29.Spielminute dann Kück, der nach einem Querschläger in der Gästeabwehr, sofort abzog und zum 1:1 für den SVA traf. Nach Vorarbeit von Stieler und Kück, hatte Ruffert sogar noch die Chance den SVA zu Pause in Führung zu schießen. Er verfehlte das Gästetor aber knapp. Kurz vor dem Pausenpfiff des guten Schiri Schütze aus Magdeburg, rafften sich die Gäste noch einmal auf und starteten noch einen Angriff. Der Ball schien schon geklärt von der SVA Abwehr, da zog ein Eintracht Spieler aus der zweiten Reihe ab. SVA Keeper Thiele konnte nur nach vorne abklatschen lassen, Bittersmann stand goldrichtig und konnte ohne Mühe in der 45.Minute zum 1:2 für seine Mannschaft vollenden. Nach der Pause, bis zur 57.Minute passierte nicht viel im Spiel. Immer wieder mußte Schiri Schütze das Spiel wegen zahlreicher Fouls beider Mannschaften unterbrechen. Danach dann die erste Chance der zweiten Hälfte duch die Gäste. Ein Kopfball aufs SVA Tor konnte von Torwart Thiele pariert werden. Auch die zweite gute Chance nach der Pause, hatte die Eintracht aus Gommern. In der 60.Minute war SVA Keeper Thiele erneut zur Stelle und verhinderte ein weiteres Gegen- tor. Der SVA kam nach der Pause einfach nicht ins Spiel. Die Gäste spielten besser und zielstrebiger nach vorne. Regenstein erzielte in dieser Phase, in der 62.Spielminute, das 1:3 für Eintracht Gommern. SVA Torwart Thiele hatte ihm das kurze Eck angeboten und Regenstein nahm dankend an. Das SVA Trainergespann reagierte und brachte Seidel für Kück und später Zoll für Partscht. In der Schlußphase versuchte die Heimelf noch einmal alles um das Spiel zu drehen. Chancen von Ruffert und Seidel der den Pfosten traf, führten nicht mehr zum Erfolg. Gommern spielte nur noch auf Konter und hielt den 1:3 Vor- sprung bis zum Schlußpfiff. Die Gelb-Rote Karte für A.Lucht, in der 90.Minute, der zur Verstärkung des SVA beigetragen hatte, spielte keine Rolle mehr, denn der SVA hatte auch diese Heimspiel verloren.

 

Besondere Vorkommnisse

G/R: Andre Lucht (90. Altenweddingen)

Beste Spieler

Tim Köppe

Schiedsrichter

Christian Schütze

Durchschnittsalter

25,92 Jahre

Aufstellung

Name

Ein

Aus

Gelb

Gelb/Rot

Rot

Köppe, Tim

         

Kück, Patrick

 

67

     

Lucht , Andre

     

1

 

Luster, Florian

         

Mootz, Steffen

         

Partscht, Matthias

 

75

     

Petters, Hannes

   

1

   

Ruffert, Martin

         

Schünemann, Nino

   

1

   

Seidel, Marko

67

       

Stieler, Mirko

         

Thiele, Steven

         

Zoll, Georg

75

       

Tore

Stand

Name

Minute

Bemerkung

0:1

Bittersmann

22

 

1:1

Kück, Patrick

29

 

1:2

Bittersmann

45

 

1:3

Regenstein

62

Besucherzähler

Heute20
Gestern199
Woche628
Monat4629
Insgesamt588496